In Crossfit einsteigen: Gute Gründe für Cross Training

Crossfit bietet zahlreiche Vorteile

„Sport ist eine sehr schlechte Idee: er macht dick, wenn man aufhört!“

Michèle Bernier

Dieses Sprichwort ironisiert natürlich die vielen Interessen, die wir im Sport haben: Zur Gewichtsabnahme, Fitness, Muskelkräftigung müssen wir uns regelmäßig körperlich betätigen.

Laut einer aktuellen Umfrage waren 11 % der befragten Teilnehmer im vergangenen Jahr nicht sportlich aktiv. Auf der anderen Seite übten 65 % der Befragten mindestens einmal pro Woche Sport aus.

Viele Menschen wählen für ihre körperliche Aktivität das Cross-Training, manchmal auch Crossfit genannt. In diesem Beitrag stellen wir das Cross-Training vor und beantworten Fragen wie Crosstrainer wie lange muss ich trainieren, um Erfolge zu erzielen und Risiken zu minimieren?

Warum Cross-Training?

Zunächst einmal sei angemerkt, dass sich Cross-Training auf einen allgemein bekannteren Begriff bezieht: Crossfit.

Crossfit ist eine Disziplin aus den Vereinigten Staaten, die aus dem Cross-Training mehrerer Sportarten und Bewegungen besteht. Es ist eine vollständige körperliche Aktivität, die alle Muskelgruppen des Körpers einbezieht.

Im Mittelpunkt des Interesses am Cross-Training steht der Wille, in Form zu bleiben oder wieder in körperliche und geistige Form zu kommen und voller Energie zu sein.

Schlank zu sein, einen flachen Bauch, hervorstehende Muskeln und Selbstvertrauen zu haben, sind wichtige Anliegen in unseren Gesellschaften, die manchmal vom Aussehen und der Erscheinung diktiert werden.

Man sagt, dass der Sport – und damit das Cross-Training – die Ausschüttung von „Glückshormonen“ fördert: Dies hat Auswirkungen auf die Chemie des menschlichen Körpers, indem vier berühmte Hormone freigesetzt werden: Endorphine, Dopamin, Serotonin, Oxytocin.

Ob Aufwärmen mit einem Springseil, Hocken, Ummantelung vor Krafttrainingsübungen, Bauchmuskeln oder Hanteln usw., jedes körperliche Training wirkt sich auf die Stoffwechselfunktionen des Körpers aus.

Endorphine beispielsweise sorgen für ein Gefühl des Wohlbefindens und der Ruhe, indem sie Stress und Ängste abbauen: ein 30-minütiges Training reicht aus, um ein Gefühl der Freude zu empfinden.

Die Ausschüttung dieser Hormone wird durch körperliche Aktivität erleichtert und führt zu einem Gefühl des Wohlbefindens, sowohl im eigenen Körper als auch in der sozialen Gruppe, in der man interagiert.

Deshalb sagt man, dass Sport treiben nützlich ist: Er wirkt sowohl physisch als auch psychisch.

Zunächst einmal erlaubt Ihnen das Cross-Training, Muskeln aufzubauen, Gewicht zu verlieren, einen flachen Bauch und einen schönen Bizeps und Trizeps zu haben, ein besseres Selbstwertgefühl zu haben, sich vor Depressionen zu schützen und sich in sozialen Beziehungen wohler zu fühlen (vor allem dank Oxytocin). Nicht ohne Grund ist es einer der großen Fitnesstrends.

Menschen, die regelmäßig aktiv sind, wissen, wie viel körperliche Aktivität ihnen ein gutes Gefühl gibt.

Darüber hinaus trägt das Cross-Training zur Verbesserung der körperlichen Verfassung bei, sodass es sich unweigerlich auf die körperlichen Fähigkeiten auswirkt. Es gibt viele Gründe, mit dem Cross-Training in der Turnhalle zu beginnen.

Erstens, um rasche Fortschritte zu erzielen: Die Sitzungen, die von einem Sporttrainer zu Hause begleitet werden, gelten als effektiv, vollständig und anregend.

Seilspringen, Radfahren, Rudern allein im Wohnzimmer wird sicherlich dazu beitragen, Ihre körperlichen Qualitäten zu verbessern. Aber wenn man Cross-Training praktiziert, kann man die Vorteile des Mannschaftssports, die soziale Bindungen schaffen, durch gemeinsames Training wiederentdecken.

Diese Vorteile sind daher für die Motivation unerlässlich.

Alle Crosstrainingsübungen sind abwechslungsreich, was ideal für den Erwerb von Vitalität und Tonus ist, wobei alle Muskeln des Körpers gleichzeitig beansprucht werden.

Die Crossfit-Kurse bieten eine hochintensive körperliche Vorbereitung für die bessere Ausübung anderer sportlicher Aktivitäten: ein gutes Verständnis der Bewegungen jeder Übungsreihe wird erheblich zur Entwicklung der Propriozeption und Muskelregeneration beitragen.

Die Vorteile von Cross-Training

Wir wissen also, warum wir uns auf Cross-Training einlassen. Aber was sind die direkten Vorteile?

Wie wir bereits erwähnt haben, belastet die Abfolge der Cross-Trainingsübungen die Muskeln des Körpers und fördert die muskuläre Ausdauer, Schnelligkeit, Herz-Kreislauf-Ausdauer, Kraft, Leistung, Beweglichkeit, Koordination, Flexibilität, Präzision, Gleichgewicht und motorische Fähigkeiten.

Es handelt sich um ein Ganzkörper-Sportprogramm, weil es auf alle Muskeln des Körpers abzielt, im Gegensatz zu anderen Hallensportarten – Cardio-Fitness, Ganzkörper, Aerobic, Gewichtheben usw. -, die in einem Fitnessstudio schwieriger durchzuführen sind und nur einige bestimmte Muskelgruppen beanspruchen.

Cross-Training bildet und trainiert komplette Athleten: Es ist ein „Trainingszirkel“, ein hochintensives Intervall-Training (HIIT) mit definierten Übungen nach einem präzisen Sportprogramm mit wenig oder keiner Erholungszeit.

Crossfit-Praktiker haben daher in der Regel einen athletischen Körper.

Der Vorteil des Cross-Trainings besteht darin, dass es das Herz-Kreislauf-System belastet und an seine Grenzen stößt: Wenn der Körper 85-90 % der maximalen aeroben Geschwindigkeit (MAS) erreicht, überschreiten wir die so genannte anaerobe Schwelle.

Dies ist die Schwelle der körperlichen Anstrengung, bei der der aerobe Stoffwechsel den Bedarf an Adenosintriphosphat (ein Nukleotid, das ATP genannt wird), das als Treibstoff für die Muskeltätigkeit dient, nicht mehr decken kann.

Es liegt auf der Hand, dass intensive Anstrengung zu kleinen Verbrennungen führt, bei denen die Muskeln zum Stillstand kommen: Dies ist eine Azidose, eine Phase, in der sich Milchsäure im Muskelgewebe ansammelt.

Ziel ist es, das Auftreten dieser anaeroben Schwelle durch ein intensiviertes Sporttraining, eine Verkürzung der Erholungszeit und eine Verzehnfachung der körperlichen Gesamtkondition zurückzudrängen.

Ein weiterer wesentlicher Vorteil des Cross-Trainings besteht darin, dass es zu Hause, ohne Sporttrainer, ausgeübt werden kann und für alle Arten von Menschen geeignet ist.

Alle Übungen können je nach Alter, körperlicher Verfassung und körperlichen Fähigkeiten der Teilnehmer personalisiert werden.

Darüber hinaus erfordert das Cross-Training nicht viel Ausrüstung: Das ist eine gute Nachricht, denn es bedeutet auch geringe Einstiegskosten. Tatsächlich reichen ein paar Hanteln, Gummibänder und Kesselglocken aus, um zu trainieren.

Mit Cross-Training können Sie die Muskelbalance wiederherstellen, zusätzlich zum Fettabbau oder als Krafttraining zu Hause.

Die Auswirkungen des Cross-Trainings auf den Körper

Laut einer wissenschaftlichen Studie, die an einer Gruppe von Teenagern durchgeführt wurde, die acht Wochen lang zweimal wöchentlich an einem Crossfit-Programm teilnahmen, wurde ein echter gesundheitlicher Nutzen festgestellt.

Es gibt also definitiv ein positives Feedback zur Verbesserung Ihrer allgemeinen körperlichen Verfassung.

Besteht jedoch ein Risiko, wenn Sie Ihre Muskeln während eines 30-, 40- oder 60-minütigen Sporttrainings intensiv überanstrengen?

Es wurde eine Reihe von Kritik an Cross-Training geübt, da es gewisse Risiken birgt, die den Nettonutzen für die physische und moralische Gesundheit überwiegen könnten.

Es stimmt, dass Sie eine bessere Herzfrequenz erhalten, Sie trainieren, Ihren Körper zu straffen und die benötigte Ruhezeit zu verkürzen.

Aber gerade die Intensivierung von Bewegungen und Zeitreihen kann auch zu schlechten Positionen oder Haltungsausgleichsmechanismen bei der Ausführung der Bewegungen führen.

Die Folge: Das Risiko von Muskel- und/oder Gelenkverletzungen ist erhöht.

Zweitens gibt es eine der Disziplin innewohnende Fallstricke: Sport zu Hause, insbesondere im Internet.

Für ihre Verleumder wäre eine Praxis des Cross-Trainings zu Hause und ohne Aufsicht ein Risikofaktor für Verletzungen, da die Übungen in online (z.B. auf Youtube) veröffentlichten Videos den Benutzer zu Sequenzen ermutigen, die für ihn zu ermüdend sein könnten.

Kräftigungsübungen sind immer vorteilhaft für den Körper. Aber wenn wir übergewichtig und sesshaft sind, können Rückenschmerzen manchmal unsere bereits schmerzhaften Qualen begleiten.

Allerdings erfordert das Crosstraining das wiederholte Tragen schwerer Lasten, was Rückenschmerzen verschlimmern kann: Eine schlechte Körperhaltung verstärkt die Schmerzen im Lendenwirbelbereich oder in der Wirbelsäule.

Dann zielt das Cross-Training darauf ab, intensiv zu üben, ohne Erholungszeit. Menschen, die an Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Bluthochdruck oder Diabetes) leiden, werden jedoch mehr Zeit zwischen den Übungen benötigen, um die Intensität der körperlichen Anstrengung zu unterstützen.

Es muss daher darauf geachtet werden, das Herz nicht unnötig durch Übertraining zu erschöpfen: Mit anderen Worten, Cross-Training scheint bei Personen, deren körperliche Verfassung in der Ausgangsposition nicht gut ist, kontraindiziert zu sein.

Es ist jedoch unbestreitbar, dass der mit dieser interdisziplinären Praxis verbundene Kalorienverbrauch sich unmittelbar auf den Stoffwechsel auswirkt und die Anzahl der verbrannten Kalorien erhöht.