Fitness im Homegym: In Form bleiben während der Corona-Krise

Fitness im Homegym

Die Enttäuschung war spürbar, als die Fitnesszentren ihre Türen schließen mussten. Wir können jedoch aufatmen: Es gibt Alternativen, um einen gesunden Geist in einem gesunden Körper zu erhalten. Home-Gym-Geräte, Fitness- oder Yoga-Apps und YouTube-Kanäle übernehmen die Macht.

Vorbild mit jahrzehntelanger Erfahrung

In Großbritannien sind die Tage von Diana Moran ausgefüllt. Auch als Grüne Göttin bekannt, war sie in den 1960er und 1970er Jahren die europäische Jane Fonda. Als erfolgreiches Fitnessmodell produzierte sie Videos mit einfachen Übungen, um die Briten fit zu halten.

Ihren Spitznamen verdankt sie dem hellgrünen Outfit, das sie im Unterricht trug. Jetzt, in ihren Achtzigern, hat die „grüne Göttin“ das Outfit aus ihren glorreichen Jahren zurückgebracht: Dreimal wöchentlich schlägt sie in der Morgensendung „BBC Breakfast“ Übungen vor, die es den Menschen ihrer Generation ermöglichen, trotz der Einschränkungen durch die Corona-Krise in Form zu bleiben.

Diese Dame folgt dem Beispiel der vielen Fitnesscenter und Personal Trainer, die in den letzten Tagen und Wochen ihr Fachwissen online gestellt haben, um ihre Kunden nicht im Stich zu lassen.

Personal Trainer

Viele Personal Trainer nutzen YouTube, was es ihren Kunden ermöglicht, die Übungen, die sie jede Woche auferlegt bekommen, durchzuführen, ohne ihr Haus zu verlassen. Der große Vorteil ist, dass sie die Richtlinien respektieren und obendrein nicht jeden Mittwochmorgen wie der Teufel rennen müssen, um pünktlich zu ihrem Termin zu kommen. Auf diese Weise können sie die Zeit wählen, die Ihnen am besten passt, und sie müssen nicht einmal ihre Kleidung wechseln.

Und wenn Sie bei den Trainings über YouTube das Gefühl haben, dass eine Übung etwas zu schwer ist, können Sie schummeln: Erlauben Sie sich, den Bauch etwas weniger einzuziehen, die Arme etwas weniger zu heben und herumzulaufen, als wären Sie die Grüne Göttin.

Eine Lösung, die neben ihren Vorteilen auch Nachteile hat: Die Möglichkeit, den genauen Zeitpunkt Ihres Trainings zu wählen, bedeutet auch, dass Sie es verschieben können, ohne zu riskieren, dass Sie dafür bestraft werden. Und in einem alten Jogginganzug scheint das Training etwas weniger effektiv zu sein – vor allem, wenn Sie niemand ermutigt, durchzuhalten, aus Ihrer Komfortzone herauszukommen und nicht aufzugeben. Es ist niemand da, der Sie darauf hinweist, dass Sie wie eine Oma trainieren.

YouTube-Kanäle

Heimfitness-Videos waren eine Zeit lang beliebt, lange vor der bestehenden Ansteckungsgefahr. Adriene Mishler hat nicht weniger als 6 Millionen Abonnenten für ihren YouTube-Kanal „Yoga mit Adriene“. Die 35-jährige Amerikanerin gibt dort täglich Yogastunden, die oft weniger als eine halbe Stunde dauern.

Und sie sind kostenlos, denn sie verdient ihr Einkommen mit Indoor-Kursen, Büchern und maßgeschneiderten Programmen. Die Tutorials sind also reines Marketing. Ebenfalls sehr beliebt auf YouTube sind alle „Wissenschaftliches 7-Minuten-Training“-Videos, eine Methode, die vor einigen Jahren von der New York Times für ihre Kürze, Kraft und Wirksamkeit gelobt wurde.

Fitness-Apps

Da das Training aber nicht so kurz und leistungsstark sein muss, wie in den letzten Wochen vor der Krise, können Sie auch die kostenpflichtige Anwendung „Sweat“ auf Ihrem Smartphone installieren. Schauen Sie sich einfach das Instagram-Profil von Kayla Itsines, Fitnessguru mit einem Killerkörper und 12,3 Millionen Anhängern, an, und der Preis wird zur Nebensache. Diesen Körper, ich will ihn!

Das Frustrierende an dieser App ist, dass das Sweat-Programm stets an einem Montag startet. Wenn Sie also an einem Mittwoch beginnen wollen, müssen Sie die wenigen Tage des Wartens mit anderen Trainings füllen. Genau das ist das Problem: Wenn es keinen Zwang gibt, gibt man auf…

geschlossenes Fitnessstudio während der Corona-Krise

Fitnessgeräte für zu Hause

Ein Fitnessgerät zu Hause zu haben, ist viel motivierender als ein YouTube-Video oder eine App. Jedes Mal, wenn Sie mit der Realität konfrontiert werden – ich sollte mehr Sport treiben – wählen Sie eine Lösung, die Ihre Einrichtung nicht ruiniert. An der Spitze der Geräte für das Homegym steht in dieser Hinsicht „Mirror“, das im vergangenen September von der gleichnamigen New Yorker Start-up-Firma lanciert wurde.

Auf den ersten Blick ist „Mirror“ ein Spiegel wie jeder andere, was die beste Motivation ist, sich darauf einzulassen. Nur dass dieser Spiegel einen LED-Bildschirm enthält, mit dem Sie einen Personal Trainer direkt kontaktieren können. Ist die Sitzung vorbei? Rollen Sie einfach Ihre Matte auf und genießen Sie das Ergebnis im Spiegel.

Persönliches Fitness-Fahrrad von Technogym

Etwas auffälliger, aber mindestens ebenso ästhetisch ansprechend ist das „Bike Personal“ von Technogym, das von dem großen Designer Antonio Citterio entworfen und letztes Jahr auf dem Salone del Mobile in Mailand vorgestellt wurde. Mit maßgeschneiderten Trainingseinheiten und der Möglichkeit, sich mit Zwift, der Echtzeit-Trainingsapplikation, zu verbinden, ist dieses „Bike Personal“ Teil einer kompletten Produktlinie, die von Technogym bereits 2015 auf den Markt gebracht wurde.

Mit Erfolg: Technogym ist weltweit in 32.000 Fitnesszentren, 16.000 Hotels, 3.000 Schulen und Universitäten und 300.000 Privathaushalten vertreten. Der einzige Nachteil ist der Preis: Das „Bike Personal“ kostet mehr als 8.000 Euro.

Spinning-Bike „One Peloton“

Viermal billiger ist das Spinning-Bike „One Peloton“, ein amerikanisches Unternehmen, das Fahrräder und Laufbänder verkauft, die mit der Peloton-App verbunden sind, sodass Sie an Live-Schulungen teilnehmen oder spezielle Kurse anfordern können. Das vielleicht wichtigste Merkmal der Peloton-App ist die Community: Sie können mit Peloton-“Freunden“ Sport treiben oder die Statistiken nutzen, um Ihre körperliche Verfassung mit der Ihrer Freunde zu vergleichen.

Natürlich mit der Gefahr der Konkurrenz, ein Phänomen, mit dem viele Strava-Anwender vertraut sind. Wenn man Sport betreibt, um zu gewinnen, läuft man Gefahr, die befreiende Wirkung zu verpassen, die er hat. Aber das ist eindeutig ein Luxusproblem: In den ersten Tagen der Coronavirus-Krise konnte das Peloton seinen Umsatz um 13 % steigern.

Fight-Camp

Wenn Yoga, Fitness, Radfahren und Laufen die Hauptsportarten bleiben, die in den eigenen vier Wänden ausgeübt werden können, so wird das Prinzip der Heimfitness auch in anderen Disziplinen angewandt, und die gegenwärtige Krise wird diesen Trend nur noch verstärken. „Fight Camp“ liefert eine komplette Boxausrüstung nach Hause: eine Matte, einen Boxsack, ein Paar Handschuhe und Tracker, die die Auswirkungen von Schlägen messen.

Mit der begleitenden App können komplette Übungen unter der Aufsicht von professionellen Trainern durchgeführt werden. Das ist „full body“, denn Boxen macht auch mental stärker. In schwierigen Zeiten ist das Boxen ein ideales Mittel, um Spannungen abzubauen. Und die Frustration, wochenlang auf einen Personal Trainer verzichten zu müssen und auch auf den kleinen Kaffee nach der Sitzung verzichten zu müssen. Emotionaler Aufwärtshaken? Jawohl. K.o.? Auf keinen Fall!