Wie die tragbare Technologie den Wassersport verändert

Fitnesstracker für Wassersport

Es ist noch gar nicht so lange her, dass tragbare Technologie in der Welt des Sports der Stoff für Science Fiction war. Heutzutage ist es üblich, einen Fitbit, eine Smartwatch oder ein anderes Gadget zu tragen, während man unterwegs oder im Fitnessstudio ist. Da die Industrie wächst und die Technologie immer beliebter wird, ist es unvermeidlich, dass einige weitere Nischensportarten ihre eigenen Versionen von Wearables erhalten, die auf ihre Besonderheiten eingehen.

Vergessen wir dabei nicht die GoPro als Urmodell der Wearables im Sport. Sie hat zwar nicht die Art und Weise verändert, wie wir am Sport teilhaben, jedoch ermöglicht die Kamera das Dokumentieren sämtlicher sportlicher Aktivitäten, dazu in hoher Qualität.

Garmin Wearables sind ein weiteres Beispiel dafür, wo Fitnesstracker und Smartwatches überall auf dem Vormarsch sind. Sie begleiten uns rund um die Uhr, überwachen und kontrollieren jede Aktivität und schalten bei Bedarf auf einen Sportmodus um.

Kein Wunder, dass das Unternehmen eine Reihe von Produkten für den Wassersport anbietet. So erfreut sich beispielsweise die Vivoactive-Reihe großer Beliebtheit bei Schwimmern. Ideal für Wassersportfanatiker ist das Fenix Modell von Garmin. Mit der vor kurzem erschienenen neuen Version bietet die Uhr spezielle Funktionen für das Schwimmen im Schwimmbad, Schwimmen im offenen Wasser, SUP Boarding und Rudern und ist damit der beste Freund eines Wassersportfans, vor allem, wenn man an mehreren Sportarten teilnimmt. Zu den Merkmalen zählen GPS, Herzfrequenzmessung, Höhenmesser, Thermometer, Kalorienverbrauch und vieles mehr. Die Garmin Fenix 5 ist als „Alleskönner“ konzipiert.

Eine andere großartige Sportuhr ist die Forerunner 935. Sie bietet die gleiche Funktionalität zum günstigeren Preis. Nicht zu vergessen ist die Garmin Quatix – ein Muss für begeisterte Segler und Wassersportler aller Art.  Vom Sportangler bis hin zu Kanuten, Kajakfahrern und großen Segel- und Motorbootfahrern. Oder die Garmin Descent für Taucher.

Produkte wie Rip Curl’s Search GPS sind speziell für Surfer entwickelt und können Wellen, Bahngeschwindigkeiten, Entfernungen, lokale Gezeiten und zurückgelegte Entfernungen zählen. Aber nicht jeder kann sich spezifische Produkte für jede Sportart oder höherwertige Smart Devices leisten. Aus diesem Grund beginnt sich das Ende des Marktes durchzusetzen.

Fitbit’s Flex 2 ist wasserabweisend und kann beim Schwimmen verwendet werden. Mit der Zeit ist es ganz natürlich, dass man eine Reihe von Produkten erwartet, die den Bedürfnissen der einzelnen Sportarten gerecht werden. Die kürzlich erschienene Ionic ist ein Schritt nach oben für das Unternehmen, seine erste vollwertige Smartwatch, die ebenfalls wasserdicht ist.

Wearables sind eine spannende Perspektive für den Wassersport, und obwohl sie sich noch in einem frühen Stadium der Nutzung befinden, können Sportarten, die bisher nur schwer erlernbar waren, mit Wearables und sogar mit Virtual Reality leichter zugänglich und nachvollziehbar werden. Es sind nur wenige Schritte in eine Welt, in der wir in unserem Wohnzimmer Surfen oder Paddeln üben und jeden Schritt unserer Reisen auf dem Wasser verfolgen können.